Baumschutzinitiative Hannover



Ausstellungen
(In Bearbeitung)
 

Fotoausstellung:
"Mein Freund der Baum - wie gehen wir mit unseren Bäumen um?
 

Bäume sterben leise
 

1. Oktober 1996: Nordstadtbücherei
2. November/Dezember 1996: Stadtteilbücherei Linden (Marktplatz)
3. Februar 1997: Stadtteilbücherei Roderbruch
4. April 1997: Stadtteilbücherei Limmer (Freizeitheim Limmer)
5. Juni 1997: Stadtteilbücherei Herrenhausen
6. August/September 1997: Schulbiologiezentrum Herrenhausen (Vinnhorster Weg):
7.    (geplant):  Stadtteilbücherei Bothfeld
8.    (geplant):  Bücherei Misburg

Die beiden letzten Ausstellungen mußte ich leider aufgrund der deprimierenden Erlebnisse im Schulbiologiezentrum absagen!
 
 

Grußwort an die Besucher der Fotoausstellung (1996/97):

Liebe Besucher,

vor einigen Jahren wurde ich durch das Fällen schöner Bäume vor meiner  Haustür aufgeschreckt.
Als ich nachfragte, erfuhr ich, daß sie krank waren und die Gefahr  bestand, daß sie auf die Straße fallen.

Das veranlaßte mich, weiter nachzuforschen.
Dabei stellte  sich heraus,  daß die Wurzeln der Bäume bei Bauarbeiten stark beschnitten worden  waren und eindringende Pilze die Bäume zerstört hatten. - Außerdem  hatten die Bäume nur noch sehr wenig Platz zwischen der Straße und  der Stadtbahn, so daß sie keine neuen Wurzeln ausbilden konnten um  ihreStandfestigkeit zu erhalten.

Daraufhin beschäftigte ich mich intensiver mit der Baumschutzsatzung  und stellte fest, daß sie zwar schriftlich existiert, aber in der  Praxis oft mißachtet wird.
Ich begann, mich für den Schutz der Bäume stärker einzusetzen, stieß  aber bei den Behörden auf Widerstand - insbesondere, wenn sie selbst  die Verursacher waren!

Um mehr Einfluß zu gewinnen, bewarb ich mich 1994 um das Ehrenamt  als Feld- und Forsthüterin der Stadt Hannover, das ich seit Januar 1995 *) innehabe  und gründete im Sommer 1996 die

Baumschutzinitiative Hannover





Bei meinen täglichen Radfahrten durch die Stadt entdeckte ich überall  mißhandelte Bäume und hielt sie mit einem einfachen Fotoapparat, den ich ständig bei mir trage,  fest. - Dabei kam es mir mehr auf die Bäume als auf die Schärfe der Bilder an.
Eine Auswahl dieser Fotos sind in der Ausstellung

 Mein  Freund  der  Baum  - wie
gehen  wir  mit  unseren  Freunden  um ?

zu sehen.
 

Die Gestaltung erfolgte ausschließlich mit "Abfallpapier"  (z. B. aus dem Copy-shop), um Papier zu sparen.

Ich würde mich freuen, wenn diese Bilder Sie veranlassen  könnten, mehr auf die Bäume in Ihrer Umgebung zu achten, Mißhandlungen zu verhindern und "Baumfrevel" beim Umweltamt  anzuzeigen, falls Sie keinen Erfolg mit einem Gespräch haben.

B Ä U M E  S I N D  L E B E N
und wir brauchen sie zum  Ü B E R L E B E N ! ! !





In diesem Sinne bedanke ich mich für Ihr Interesse und sage allen, die zum Gelingen dieser Ausstellung  beigetragen haben, mein herzliches Dankeschön!
 
 

Hannover, im Oktober 1996

Julia-Gertraud Hamann
 
 

NS. Fragen, Anregungen, Wünsche oder Kritik nehme ich  gern entgegen.
Sie können mich donnerstags  zwischen  15  und  17  Uhr  in der Bücherei ansprechen, unter  Tel. 704457 anrufen  oder eine Notiz  in dem beiliegenden Besucherbuch hinterlassen.
 

 Anmerkung:
*) Das Ehrenamt wurde mir  im Januar 1997 aufgrund meiner Aktivitäten (nach 2jähriger "Probezeit")  überraschend wieder gekündigt. Ich war für die Verwaltung "zu fleißig" und daher unbequem - insbesondere auch dadurch, daß ich die Handlungsweise der Ämter selbst  kritisierte!!!
 

Siehe auch: Feld- und Forsthüter
 



Zurück zum Anfang: