Baumschutzinitiative Hannover

Hallo Sonntag, 13.10.1996

Fotoausstellung in der Nordstadtbücherei
,,Bäume sterben leise"
Nordstadt (otk). Eine etwa
100 Jahre alte, 20 Meter hohe
Buche mit einem Kronen-
durchmesser von 12 Metern
produziert an einem Tag rund
13 Kilo Sauerstoff und deckt
damit den Bedarf von 10 Men-
schen. Wird dieser Baum ge-
fällt, so wäre die Pflanzung von
circa 2000 jungen Bäumen 
notwendig, um ihn zu erset-
zen. Eine Maßnahme, die über
200 000 Mark kosten würde.
Dies und anderes Lehrrei-
chses erfährt der Besucher ei-
ner Fotosusstellung, die zur 
Zeit in der Nordstadtbücherei
gezeigt wird. Unter dem Motto
"Mein Freund der Baum - wie
gehsen wir mit unseren Freun-
den um?" hat Julia-Gertraud
Hamann mehr als 100 Bilder
zur Verfügung gestellt, die
noch bis zum 31. Oktober in
Augenschein genommen wer-
den können. Die ehrenamtli-
che Feld- und Forsthüterin hat
Bäume in Hannover fotogra-
fiert und insbesondere den
Umgang mit ihnen dokumen-
tiert. Das Parken unter Bäu-
men und damit das Befahren
des besonders schützenswer-
ten Wurzelbereiches sowie das
Abladen von Müll und Baums-
terial an Bäumen sind alltäg-
lich. "Bäume sterben leise",
sagt Hamann.
Sie können sich nicht weh-
ren und brauchen deshalb un-
sere Fürsprache." Mit der von
ihr vor kurzem gegründeten
Baumschutzinitiative hofft die
53jährige einiges bewegen zu 
können. Besonders am Herzen
liegt ihr die Verhinderung des
weiteren Wegebaus im Geor-
gengarten.
Mittlerweile seien 45 Bäume
von den Arbeiten zur histor-
i schen Wiederherstellung der
Fläche vor dem Wilhelm- 
Busch-Museum betroffen. Pro-
testschreiben an die Bezirksre-
gierung, den Oberbürgermei-
ster und sogar an das Bundes-
ministerium für Umwelt konn-
ten die angelaufene Maßnah-
me nicht verhindern,
Am Donnerstag, 17. Oktober,
um 16 Uhr findet im Rahmen
der Ausstellung ein Gespräch
mit Gislinde Seybert vom Ro-
manischen Seminar der Uni
Hannover statt. Informationen
unter Telefon 70 44 57.

Wenn ein Baum dem Müll weichen muß: Dieses kleine Bäumchen an der
Lister Meile hat den Kampf verloren.





Zurück zum Pressespiegel

Zurück zum Anfang