Baumschutzinitiative Hannover

(c) 1993 Verlagsgesellschaft Madsack

Datum=03.12.1996; Quelle=HAZ; Ressort=LOKA;
Serie=Leser_schreiben_an_die_Lokalredaktion;
‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹
Leser schreiben an die Lokalredaktion

Nur in den Köpfen

Zum Artikel “Auf dem Weg zum Expo-Park³ vom 13. November:

30 neue Bäumchen werden im Georgengarten gepflanzt  sehr lobenswert! Leider
wird in diesem Artikel jedoch verschwiegen, daß bei dem historischen Wegebau
 außer vorangegangenen Umpflanzungen und Fällungen  weitere 45 Bäume
(teilweise über 200 Jahre alt) beschädigt werden. Falls die neuen Bäume
wie abgesteckt  unter die großen Bäume gepflanzt werden (Informationen
darüber werden streng geheim gehalten!), ist es abzusehen, daß die alten
gefällt werden müssen, damit die jungen wachsen können. Ein guter Grund,
sich der alten “Störenfriede³ zu entledigen, da sie dem historischen Plan
sowieso nicht mehr entsprechen. (Gehören die Autos im Park etwa auch zum
“historischen³ Bild?) Schließlich waren die Bäume vor 150 Jahren auch
kleiner, und ein Gartenarchitekt meinte folgerichtig: “Man kann in einem
Naturdenkmal doch nicht einfach alles wachsen lassen!³ Wir fragen uns
allerdings, ob die Stadt überhaupt Naturschutz will. Offensichtlich ist die
Baumschutzsatzung nur eine Schikane für die Bürger  während sich die Stadt,
die sie selbst beschlossen hat, großzügig darüber hinwegsetzt. Naturschutz
findet  wenn überhaupt  meist nur in den Köpfen statt!

Hannover Julia-Gertraud Hamann

Baumschutzinitiative Hannover
 


Zurück zum Pressespiegel

Zurück zum Anfang