Baumschutzinitiative Hannover





Datum=30.12.1997; Quelle=HAZ; Ressort=LOKA;
‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹‹
Leser schreiben an die Lokalredaktion

Machtspiel

Zum Artikel “Genossen schimpfen auf Schmalstieg³ vom 13. Dezember:

Am Kampf um die Kastanie vor dem Landtag wird wieder einmal deutlich, daß
die Baumschutzsatzung mehr dem politischen Machtspiel dient als dem Wohl der
Bäume. Die Stadt Hannover, die dieses Regelwerk beschlossen hat, baute
gleich genügend Schlupflöcher ein, um sich selbst schadlos zu halten. Darum
gelten die Verbote nur “für die anderen³, während die Verwaltung selbst
unzählige Bäume hemmungslos und nach Gutdünken fällt. In Herrenhausen wurden
zum Beispiel gesunde Bäume für die historische Wiederherstellung des
Georgengartens skrupellos gefällt  und alte, ehrwürdige Bäume beschädigt.
Die Baumschutzsatzung wird bewußt ausgehöhlt und dient nur als Feigenblatt
für die Expo-Stadt Hannover. Wenn Herrn Schmalstieg die hannoverschen Bäume
wirklich am Herzen liegen, sollte er seinen eigenen Mitarbeitern auch mal
auf die Säge gucken und für eine sinngemäße Vorbeugung sorgen, anstatt das
schädigende Parken auf Baumscheiben offiziell anzubieten!

Hannover Julia-Gertraud Hamann

Sprecherin der Baumschutzinitiative

Hannover
 


Zurück zum Pressespiegel

Zurück zum Anfang