Baumschutzinitiative Hannover
 
Leserbrief HAZ vom 18.5.01, S. 16

Rücksichtslose Parker
zu dem Bericht "Gärten für jeden Geschmack" ("Country life & garden) vom
12.5.01:

Wie im letzten Jahr kommen 130 Garten-Aussteller in den Georgengarten und dürfen
- mit Billigung der Stadtverwaltung - Grünflächen und Bäume nachhaltig schädigen.
Wie üblich wurde bereits beim Aufbau rücksichtslos unter Bäumen geparkt, obwohl
von der Baumschutzinitiative zahlreiche Anzeigen erstattet wurden.
Dadurch erscheinen die Gartenbaufirmen wenig glaubwürdig - zumal im letzten Jahr
auch noch ein Feuerchen unter tiefhängenden Zweigen demonstriert wurde.
Offensichtlich sind die gewerblichen Gäste von der Baumschutzsatzung und der
StraGrüO freigestellt - Hauptsache die Kasse stimmt!

Hannover                                         Julia-Gertraud Hamann
 
 
 

----------------
Anmerkung:
Dasselbe gilt für die Antiquitätenmesse, bei Großveranstaltungen und Empfängen
im Großen Garten, im Berggarten und am Museum. - Dazu kommen massive
Schädigungen durch unsachgemäße Bauarbeiten, die ebenfalls zum Absterben der
Bäume führen.
Ich frage mich, für wen die Vorschriften zum Schutz der Natur überhaupt gelten?
Die Liste derjenigen, die dagegen verstoßen "dürfen" ist länger als die Reihe
derer, die die Vorschriften einhalten sollen. Das ist ein schlechtes
Aushängeschild für eine "Stadt im Grünen", die auf dem besten Wege ist, ihr
eigenes Image konsequent zu zerstören!
 
 


Zurück zum Anfang: