Baumschutzinitiative Hannover


HAZ 1.4.04:
Leserbrief: "Umdenken nötig"
zu dem Artikel "Heimliche Stromfresser kosten viel Geld"  vom 15.3.04:

Es ist seltsam, daß immer nur auf die "heimlichen" Stromfresser hingewiesen
wird! Die "offensichtlichen" Stromfresser (*) sind viel schlimmer: Heizung und
Warmwasser verbrauchen in wenigen Minuten die gleiche Energie wie der
"Stand-By-Modus" im ganzen Jahr!
Vielerorts (insbesondere in öffentlichen Gebäuden!) erlebe ich, daß das warme
Wasser ungenutzt in den Gully läuft und die Heizungsthermostate bis zum Anschlag
aufgedreht werden. Wenn es dann zu warm wird, werden die Fenster aufgerissen,
und das Weltall (auf)geheizt (*). Ein warmer Pullover und Wollsocken sind weitaus
energie- und kostensparender - und obendrein auch noch umwelt- und
gesundheitsfreundlich.
Viele vergessen auch, daß die modernen Deckenfluter 300 Watt pro Stunde kosten -
während meine Energiesparlampen nur 7 oder 10 Watt verbrauchen. Ein Umdenken bei
den grossen Stromfressern brächte sicher mehr als das Sparen an Kleinigkeiten.

Aber ich glaube, es geht hier nicht um das Sparen (*), sondern um den Verkauf neuer
Geräte, mit denen man bei einem Anschaffungspreis von etwa 1000 € gerade mal 30
€ pro Jahr einsparen kann! Bis sich die Ausgabe amortisiert hat, gehen also 33
Jahre ins Land - und ob die neuen Geräte diese Gewinnzone überhaupt erreichen,
wage ich zu bezweifeln.

Hannover                                                                     Julia-Gertraud Hamann

--

Anmerkung:
Anstelle von "offensichtlichen" wurde "öffentlichen" Stromfresser,
anstelle von "geheizt" wurde "aufgeheizt" und  anstelle von "Sparen" wurde "System"  geschrieben.
Der Bearbeiter bei der HAZ , Hr. B, entschuldigte sich und versprach mir einen Bonus für das nächste Mal. - Daraus wurde aber nichts - stattdessen wurde von der Bearbeiterin ein wesentlicher Teil des Leserbriefes weggelassen! (s. HAZ 47).
 


Zurück zum Anfang: