Baumschutzinitiative Hannover
 

Hannoversche Wirtschafts-Zeitung (HWZ) 3/2006:
Leserbrief zu dem Artikel: "Mehr Grün für die Standortpolitik" von 2/06
 

Hannover wird grüner - ein Irrtum
Angeblich wird Hannover immer grüner, weil in den letzten zehn Jahren der
Baumbestand um 10 %  auf 42304 Bäume angewachsen ist.
Das ist jedoch ein Irrtum!
Nicht die Anzahl der Bäume, sondern ihre Blattmasse ist entscheidend, wie grün
eine Stadt ist. Bekanntlich werden jedes Jahr zahlreiche alte Bäumen gefällt und
dafür neue gepflanzt. Auch wenn dadurch die Anzahl der Bäume zunimmt, sinkt die
Grünmasse, weil z. B. für eine 100jährige Buche 2000 (zweitausend!) neue Bäume
gepflanzt werden müßten, um sie vollständig zu ersetzen! (Siehe
www.baumschutzinitiative.de/Wert der Bäume)
Bei Landeshauptstadt Hannover sind leider keine Angaben über die Anzahl der
gefällten Bäume im öffentlichen Raum erhältlich - es werden nur die
Neupflanzungen gezählt(!). Mir wurde jedoch mitgeteilt, daß im Schnitt *ein*
neuer Baum pro Fällung gepflanzt wird.
Dieser Aspekt wird vielfach unterschätzt - und wenn Naturliebhaber sehen, daß
ein Baum gefällt wird, werden sie damit vertröstet, daß ein neuer Baum gepflanzt
wird. Selbst bei der Fällung jüngerer Bäume und Pflanzung von Großbäumen geht
Grünmasse verloren.
Unter Berücksichtigung der steigenden Luftverschmutzung wird also mit jeder
Fällung in unserer Stadt die - für die Standortpolitik so wichtige -
Lebensqualität verringert!

(c)  Verlagsgesellschaft Madsack
 


Zurück zum Anfang: