Baumschutzinitiative Hannover





Laubterror

aus: NDR 3 (Reißwolf 18.11.01 um 12.05 Uhr): Dialog zur Entwicklung der deutschen Streitkultur

Mit freundlicher Genehmigung des Autors!
 

Herbst
von Hans Scheibner
 

* Hermann: Da schon wieder. Guck doch mal raus!

-  Hermine:  Schon wieder auf unserm Stück Gehweg vorm Haus.

* Hermann: Vor zehn Minuten hab ich geharkt. Und jetzt schon wieder. Ich komm ja gar nicht dagegen an.

-  Hermine:  Ist ja unerhört von diesen Blättern. Dass sie einfach vom Baum fallen, wo du gerade eben erst geharkt hast.

* Hermann:  Mach dich man lustig über mich. Was soll ich denn jetzt machen. Wenn Jacobsen da jetzt längs kommt, denkt er wieder, dass wir nicht harken.

-  Hermine:  Ich versteh das auch nicht. Dass es nicht eine Gesetz gibt, dass es den Bäumen verbietet, ihr Laub einfach so in der Gegend rumzustreuen.

* Hermann:  Sehr witzig. Weißt du überhaupt, wie viel Schaden jedes Jahr angerichtet wird durch diese verdammten Blätter, die einfach so runtersegeln?

-  Hermine:  Bestimmt Millionen. Man sieht es ja auch in der Stadt, wie sie da mit ihren Panzern dagegen ankämpfen.

* Hermann:  Panzern? Was denn für Panzer?

-  Hermine:  Naja, oder wie die heißen - da diese Riesenelefanten mit dem Saugerüssel. Da kriegt man ja richtig Angst davor. Furchtbar.

* Hermann:  Naja, willst du etwa, dass die ganze Stadt unter dem Laub versinkt? Wenn sie nicht dagegen ankämpfen, bricht der ganze Verkehr zusammen und die Autos versinken unter den Blättern.

-  Hermine:  Ja, furchtbar, Hermann. Die Blätter sind wie feindliche Truppen, die an Fallschirmen auf die Stadt runterspringen und Angst und Schrecken verbreiten.

* Hermann:  Jawohl. Und dagegen müssen wir uns wehren. Mit allen Kräften. Das ist wie eine Invasion. Guck mal da schon wieder.

-  Hermine:  O ja, und sogar auf unser Autodach. Zwei Blätter sind schon wieder draufgefallen.

* Hermann:  Ja, verflucht noch mal. Die machen den Lack kaputt. Das ganze Verdeck.

-  Hermine:  O, Gott, sind die so schwer, die Blätter?

* Hermann:  Quatsch. Die wirken chemisch. Biochemisch wirken die. Hab ich doch gelesen: Die Blätter schwitzen irgendwas aus, was den Lack aggressiv angreift.

-  Hermine:  O, nein. Dann ist das ja direkt ein Angriff mit chemischen Waffen. Das verstößt ja sogar gegen die Genfer Konvention.

* Hermann:  Da schon wieder. Ich halt das nicht aus.

-  Hermine:  Alle verhaften. Die ganzen Blätter Hermann sofort ins Gefängnis. Der Schill hat ja damals auch eine Frau, die Autos verkratzt hat..: zwei Jahre ohne Bewährung.

* Hermann:  Ja, ist doch auch wahr. Wenn unsere Autos angegriffen werden. Ich werd noch verrückt.

-  Hermine:  Ja, Hermann, das ist ja direkt ein Angriff auf das Herz der Zivilisation. Wer nichtmal davor zurückschreckt, unsere Autos kaputt zu machen, das höchste Kulturgut, das wir überhaupt haben, der ist ganz einfach böse. Der Herbst ist das Böse.

* Hermann:  Jetzt kommt auch noch Sturm auf und - das sind ja ganze Ladungen, die da von der Linde runterkommen. Und alles, wo ich grad geharkt hab.

-  Hermine:  Die Natur ist der reinste Terrorist.

* Hermann:  Jawohl, das ist sie auch. Mach dich ruhig darüber lustig. Wenn der Mensch nicht dafür sorgen würde, dass aufgeräumt wird, dass überall Sauberkeit und Ordnung herrscht, dann würde die Natur uns fertig machen.

-  Hermine:  Du hast ja so recht, Hermann. Das muss der liebe Gott vergessen haben. Er hätte doch wenigstens blaue Mülltüten an den Bäumen wachsen lassen können. Aber nein, er lässt einfach den Herbst so auf die Menschheit los.

* Hermann:  So. Jetzt reichts. Wo ist unser Spaten. Ich brauch den Spaten!

-  Hermine:  Wieso das denn. Willst du jetzt die Bäume ausgraben? Das hättest du schon im Frühjahr machen müssen.

* Hermann:  Nein! Den Spaten! Den Spaten - den will ich Jacobsen übern Kopf hauen. Guck doch mal: Er bläst mit seinem Gebläse sein Laub zu uns rüber.

-  Hermine:  Na so was! Der macht gemeinsame Sache mit deinem Todfeind, dem Herbst, Hermann!

* Hermann:  Aufhören, Jacobsen, ich komme!

-  Hermine:  O Gott, o Gott! Wenn der Krieg bloß bald vorbei ist
 
 


Zurück zum Anfang: