Baumschutzinitiative Hannover

Texte

Ein Baum sieht rot

Klaus Millau über die Verzweiflungstat einer Fichte*


Sehr geehrter Herr Bundesinnenminister, ich schreibe Ihnen, weil Sie für die Reinhaltung von Luft und Boden zuständig sind. Ich bin eine Fichte, achtzig Jahre alt, und bis vor kurzem war ich kerngesund. Doch habe ich das Pech, unmittelbar am Rande der Autobahn München-Stuttgart zu stehen. in diesem Jahr werden meine Nadeln gelb und der Borkenkäfer ist im Anmarsch. Könnten Sie nicht wenigstens die abgasträchtige Raserei verbieten? Für Ihre Mühe danke ich. Mit freundlichem Gruß, Ihre Fichte. 

Sehr geehrte Fichte, Ihr Schicksal bedaure ich. Die Bundesregierung unternimmt vielfältige An strengungen zum Schutze der Umwelt Schon im Jahre 1986 soll es bleifreies Benzin geben. Für Geschwindigkeitsregelungen auf den Autobahnen ist freilich mein Kollege im Verkehrsministerium zuständig 

Sehr geehrter Herr Bundesverkehrsminister, bitte helfen Sie mir! Ein Tempolimit würde mir eine Überlebenschance geben. Wäre es denn so schlimm, wenn die Autofahrer aus München eine halbe Stunde später in Stuttgart ankämen?

Sehr geehrte Fichte, persönlich nehme ich größten Anteil an Ihrem Leiden. Aber mündige Bürger in einem freiheitlich-demokratischen Gemeinwesen dürfen nicht gegängelt werden. Acht Millionen ADAC-Mitglieder können nicht irren 

Sehr geehrter ADAC, ich bin eine Fichte usw. 

Sehr geehrte Fichte, nach Messungen der TU München beträgt die Durchschnittsgeschwindig keit auf Autobahnen 116 km/h. Das Auto darf nicht verteufelt werden. Es bringt auch viel Freiheit... 

Sehr geehrte Damen und Herren des Petitionsausschusses im Bundestag, wenn nicht bald et was geschieht, bin ich tot . 

Sehr geehrte Fichte, wir sind sehr betroffen und haben Ihr Anliegen der zuständigen Forstdirektion vorgetragen. Man hat uns eine rasche und unbürokratische Erledigung zugesichert. 

Sehr geehrte Forstdirektion, was verstehen Sie unter rascher und unbürokratischer Erledigung? 

Sehr geehrte Fichte, wir gedenken, Sie vorzeitig zu fällen...

Sehr geehrtes Bundesverfassungsgericht, ich erhebe Verfassungsbeschwerde 

Sehr geehrte Antragstellerin, unser Dreieraus schuß hat Ihren Antrag mangels Erfolgsaussicht nicht zur Entscheidung angenommen. Sie sind leider nur ein Baum und haben keine Rechte. schon gar nicht Grundrechte. Wenn Sie nicht einen Menschen benennen können, der durch die von Ihnen gerügten Vorgänge in seinem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit beeinträchtigt ist, muß Ihnen der Grundrechtsschutz versagt werden... 

*

(Eig. Ber.) Aus unbekannter Ursache stürzte heute eine Fichte an der Autobahn München- Stuttgart bei Windstille auf einen mit hoher Geschwindigkeit fahrenden Sportwagen. Der Fahrer war sofort tot. Die Behörden stehen vor einem Rätsel. Nach Auskunft der zuständigen Forstdirektion war der Baum nicht schlimmer geschädigt als der übrige Wald. Es wird jetzt geprüft, ob die restlichen Wälder aus Sicherheitsgründen präventiv beseitigt werden müßten. Denn, so der Sprecher, ,,Menschenschutz geht vor Baumschutz".


*) Anmerkung: Dieser Text wurde aus der  Süddeutschen Zeitung vom 28/29.7.1984 (Die letzte Seite) übernommen.
 Leider ist die Adresse des Verfassers unbekannt.
Er wird freundlichst gebeten, sich zu melden!

Zurück zum Anfang